chupfi

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Ziegler

Programm


Samstag, 21. Oktober, 20.15 Uhr



Daniel Ziegler

«Bassimist»
Cabaret / Musik


Wer kennt ihn nicht, den Appenzeller Daniel Ziegler, der als Bassist von «Giacobbo/Müller»
(Schweizer Fernsehen SRF1) etwa so viel Lebensfreude versprühte wie ein leerer Deospray. Und jetzt kommt diese geballte Ladung Fröhlichkeit abendfüllend und solo auf uns zu.

Den Musiker Daniel Ziegler wurmts, dass in der Hitparade alles gleich tönt. Vor allem, weil er weiss, mit welchen Tricks man garantiert einen Charthit landet. Es ist eigentlich wie beim Kochen: Man braucht die richtigen Zutaten in der richtigen Menge. Von Groove über Melodie und von Harmonie bis Performance bewegt sich Ziegler durch das Rezept eines Superhits. Zugegeben: So manches Mal führen ihn seine Erklärungen und musikalischen Beispiele in Gefilde, die er selber lieber nie betreten hätte – und die mit Musik rein gar nichts zu tun haben.


Vier Fragen an Daniel Ziegler:


Warum wollen Sie dem Publikum erklären, was ein guter Charthit ist?
Schaut man die Hitparade ein wenig genauer an, so fällt einem auf, dass eigentlich alles ähnlich tönt. Das wurmt mich als Musiker natürlich, vor allem weil ich weiss, mit welchen Tricks man schnell zu einem solchen Resultat kommt… Ob’s dann auch gute Musik ist, lass ich mal dahingestellt.

Wie gehen Sie da vor?
Es ist eigentlich wie beim Kochen. Man braucht die richtigen Zutaten in der richtigen Menge. Diese musikalischen Zutaten nehme ich zusammen mit dem Publikum mal genauer unter die Lupe, was zu einigen Überraschungen führt.

Wie bauen Sie „Bassimist“ auf, was für Programmteile gibt es?
Als Musiker und Bassist gibt es natürlich musikalische Elemente in Form von Songs meinerseits, aber auch Hörbeispiele und Ausschnitte von Bekanntem. Dazu immer wieder textliche Erläuterungen, „Episödeli“ aus meinem Leben (und Umfeld) und ab und zu kann es auch vorkommen, dass ich mich in Gebiete verirre, die gar nichts mit Musik zu tun haben…

Welche Themen kommen vor?
Thematisch bewege ich mich grundsätzlich in oben erwähnter Zutatenliste… Das geht von „Groove" über „Melodie" und von „Harmonie" bis „Performance“. Wie werden diese Elemente musikalisch wahrgenommen/verarbeitet und wo werden wir alle hinters Licht geführt? Diesen und anderen Fragen gehe ich in einer musikalisch und humoristischen Art nach.


Weitere Informationen zu Daniel Ziegler
www.danielziegler.ch

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü